Erstellt am 24. September 2013, 12:08

Eine weiße Wulka. Verunreinigt / Der Fluss war vor kurzem weiß verfärbt, die Fische schnappten nach Luft. Gewässeraufsicht prüft noch die Ursache.

Die weiße Flüssigkeit stammt aller Voraussicht nach aus einem Zuflussrohr, das in der Weidenbachgasse in die Wulka mündet. Foto: Privat  |  NOEN, Privat
Von Richard Vogler

Verunreinigt / Mutwillige Umweltverschmutzung oder Unfall? Das ist die Frage, die es rund um die „weiße Wulka“ zu klären gilt. Zur Vorgeschichte: Vor kurzem erblickten Passanten eine seltsame Verfärbung der Wulka.

„Das Wasser war milchig weiß, es liegt die Vermutung nahe, dass es Farbe war, die das Wasser verunreinigt“, erzählt eine Frau, die dies auf Höhe der Mattersbuger Bauermühle entdeckte. Weiters berichtet sie, dass „die Fische zwar nicht umkamen, einige jedoch an der Oberfläche nach Luft schnappten“.

Zuflussrohr sorgte für Verfärbung

Woher die weiße Verfärbung stammt, scheint geklärt: Aus einem Zuflussrohr in der Weidenbachgasse. Ein Anrainer berichtet, dass es genau in diesem Bereich die Verunreinigung ihren Ausgang genommen hat. Die Behörden sind mittlerweile dran, die Ursache der Verunreinigung zu klären. Eine Probe wurde von der Bezirkshauptmannschaft zur Gewässeraufsicht geschickt.

„Es gibt noch keine Ergebnisse“, wurde von der BH Mattersburg vergangene Woche berichtet. Gerald Hüller, Abteilungsvorstand der Abteilung 9 (Abwasser- und Abfallwirtschaft) klärt auf: „Es gibt noch keine detaillierten Ergebnisse. Es war nur ein kurzfristiger Austritt. Die Verunreinigung selber war nur von geringem Ausmaß. Wenn die Ergebnisse da sind, wird noch vor Ort geprüft.“