Erstellt am 12. Januar 2011, 00:00

Einkaufszentrum: Der Bau startet im April. ARENA MATTERSBURG / Die Shopping-Mall mit acht bis zehn Geschäften soll im August oder September eröffnet werden.

Freie Fläche. Auf der unasphaltierten Fläche wird das Einkaufszentrum gebaut.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON RICHARD VOGLER

MATTERSBURG / Die Arena expandiert und der Zeitrahmen für den nächsten Ausbau steht nun fest: „Im April erfolgt der Spatenstich für das Einkaufszentrum im zweiten Bauabschnitt der Arena. August oder September werden wir eröffnen“, hält Arena-Betreiber Werner Gruber fest. Detailinformationen über jene Betriebe, die in die Shopping-Mall hineinkommen werden, will Gruber nicht nennen. „Ende Jänner, Anfang Februar ist alles unter Dach und Fach. Die Betriebe werden nicht im Lebensmittelbereich angesiedelt sein.“

Was bereits jetzt fix ist: Die Shopping-Mall wird 4.000 Quadratmeter groß und zweigeschoßig werden, zwischen acht und zehn Geschäfte werden Platz finden.

x  |  NOEN

Entertainment Center:  Noch kein Betreiber

„Zwei Betriebe werden zweigeschoßig sein“, so Gruber. Das Einkaufszentrum wird im zweiten Bauabschnitt der Arena, der mit dem Kino im März vergangenen Jahr eröffnet wurde, Platz finden. In Sachen „Entertainment Center“ (mehrere Darts-Automaten, Billard-Tische und Bowling-Bahnen) ist die Lage nach wie vor unverändert. Der Bau stockt, weil der vorgesehene Betreiber abgesprungen ist. „Er ist nicht mehr auffindbar. Nun müssen wir einmal die bestehenden Verträge auflösen. Zwei Interessenten gibt es“, so Gruber. Bei den beiden Handelsbetrieben, die sich im zweiten Arena-Abschnitt befinden, fällt die Bilanz seit der Eröffnung unterschiedlich aus. Renate Anzinger, Geschäftsführerin der Pagro-Filiale, berichtet, dass „der Umsatz okay ist. Unsere Kunden sind zufriedener, das Geschäft ist heller und somit freundlicher.“ Bei der Fressnapf-Filiale ist man enttäuscht. „Das Geschäft könnte besser laufen. Vom Standort hätte ich mehr erwartet“, berichtet eine Mitarbeiterin.

Unmut gibt es seit Bestehen der „Arena II“ wegen der Verkehrssituation. Immer wieder überqueren Disco-Besucher gesetzeswidrig den Kreisverkehr. Arena-Chef Gruber hätte bereits bei der Eröffnung eine Unterführung zwischen den beiden Arena-Abschnitten bauen müssen - was bislang noch nicht erfolgt ist. Auf Drängen der Landesregierung, die diese Auflage erteilte, hat nun Gruber eine Alternativ-Variante eingereicht. „Dies ist eine beleuchtete Querungshilfe beim Kreisverkehr“, so Gruber.

Dieser Antrag wird zur Zeit von der zuständigen Stelle der Burgenländischen Landesregierung begutachtet.