Erstellt am 15. Mai 2013, 00:00

Exzess am Parkplatz. Gericht / Zwei alkoholisierte McDonalds-Gäste verloren die Nerven - spätestens, als ihr Freund unter ein Firmenauto rutschte.

 |  NOEN, Erwin Wodicka
Von Elisabeth Kirchmeir

MATTERSBURG / Was sich am 28. Juli 2012 im Mattersburger Fachmarktzentrum „Arena“ abspielte, war aufsehenerregend und mündete in einen Strafprozess gegen zwei heute 22-jährige Männer aus dem Bezirk Oberpullendorf und dem Bezirk Wiener Neustadt, die damals, wie sie selbst zugaben, erheblich alkoholisiert gewesen waren.

Ein Kälteanlagentechniker aus Wien und ein Freund, der ihn zu einem Arbeitseinsatz begleitet hatte, zogen, als sie mit dem Firmenwagen in den Arena-Parkplatz einbogen, die Aufmerksamkeit der beiden 22-Jährigen und ihres Freundes, des später schwer verletzten Zimmerers, auf sich.

Man traf sich im McDonald’s. „Sie fingen an zu schreien, waren sehr aggressiv“, erinnerte sich der Kälteanlagentechniker. Dass die Männer mit Pommes frites warfen, nahmen auch andere Gäste wahr.

Aus einer Beleidigung, die einer der Angeklagten aussprach, entwickelte sich eine handgreifliche Auseinandersetzung, bei der sogar Stühle flogen.

Der Kälteanlagentechniker und sein Freund versuchten danach, im Auto das Gelände zu verlassen, doch der Zimmerer verstellte ihnen den Weg.

Mann rutschte vom Auto und wurde verletzt 

„Er begann, auf die Windschutzscheibe zu schlagen“, so der Techniker. „Ich wollte an ihm vorbeifahren, da sprang er mir aufs Auto.“ Das Fahrzeug bewegte sich minimal nach vorne, da sei der Zimmerer schon unter einem Rad gelegen.

„Die beiden anderen begannen, auf das Auto einzutreten und zu schimpfen und uns zu bedrohen: Sie würden uns umbringen und das Kreuz brechen“, erzählte der Kälteanlagentechniker vor Gericht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in der Höhe von 2.615 Euro.

Sein Freund sei ausgestiegen, daraufhin hätten ihm die Angeklagten das T-Shirt zerrissen und ins Gesicht geschlagen.

„Einer der Angeklagten stand mit gespreizten Beinen über seinem verletzten Freund und schlug auf das Fahrzeug ein“, berichtete eine Augenzeugin.

Angeklagt wurden die Männer wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, gefährlicher Drohung und Im-Stich-Lassen eines Verletzten. „Wir haben falsch gehandelt. Es hätte auch anders ausgehen können“, meinte der Erstangeklagte. Vertagt.