Erstellt am 14. August 2013, 00:00

Feldgasse: ÖVP will mehr Parkplätze. Forderung / ÖVP-Vize Ulrich fordert Lösung für Parkproblem beim Bahnhof Nord. SPÖ-Chefin Salamon verweist auf Verkehrskonzept.

ÖVP-Vizebürgermeister Michael Ulrich: »Stadtgemeinde und ÖBB müssen für Parkplatz sorgen.«  |  NOEN
Von Katharina Tschürtz

Forderung / Für ÖVP-Vizebürgermeister Michael Ulrich steht fest: „Es gehört eine Lösung für das Parkplatzproblem in der Feldgasse her.“ Der Mattersburger fährt selbst des Öfteren diese Straße entlang und wird regelmäßig von Anrainern auf die Verkehrssituation angesprochen.

„Immer mehr Menschen steigen ja vom Auto auf die Bahn um“

Laut Straßenverkehrsordnung ist klar: Da es sich bei der Feldgasse um keine Einbahn handelt, müssen zwei Fahrbahnbreiten frei bleiben. Dies ist jedoch nicht der Fall, da eine Seite stets zugeparkt ist. Laut Michael Ulrich kommt es im Bereich der Feldgasse immer wieder zu Wartezeiten für die Autofahrer, da nur ein Fahrstreifen für den Verkehrsfluss frei bleibt.

„Am Bahnhof Nord steigen viele Leute ein und aus. Vor allem Tagespendler benötigen dort einen Parkplatz. Immer mehr Menschen steigen vom Auto auf die Bahn um. Aus diesem Grund müssen Stadtgemeinde und ÖBB ein dementsprechendes Angebot schaffen und für offiziellen Parkplatz sorgen - oder rasch ein sinnvolles Verkehrskonzept vorlegen“, fordert ÖVP-Vizebürgermeister Michael Ulrich.

Verkehrskonzept soll im Herbst folgen

„Parkplätze waren von Anfang an im Gespräch, jedoch handelt es sich beim ‚Nordbahnhof’ nur um eine Haltestelle und somit waren keine Parkplätze notwenig“, so SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon, die hinzufügt: „Die Feldgasse ist generell ein Problem, das wir in unserem Verkehrskonzept, das im Herbst präsentiert wird, behandeln. Bei den freien Flächen in diesem Bereich handelt es sich nicht um öffentliches Gut, sondern um Privatgrundstücke und Grundstücke der ÖBB.“

Ortschefin: Gelände zu steil, Stützmauern nötig

Laut der Stadtgemeindechefin gibt es im Bereich bei der Haltstelle Nord keinen Raum für Parkplätze, da das Gefälle zu steil ist und für die Schaffung von Parkplätzen wären Abgrabungen notwenig. „Zudem müssten Stützmauern errichtet werden. Wir stehen weiter in Verhandlungen mit der ÖBB und dem Land, um die Park-&-Ride-Anlage am Hauptbahnhof zu erweitern.“

ÖVP-Vizebürgermeister Michael Ulrich ist generell für das Verkehrskonzept. „Jedoch kann es nicht sein, dass auf jede politische Maßnahme, die von der ÖVP vorgeschlagen wird seit zwei Jahren lediglich die Antwort ‚Wir machen ein Verkehrskonzept‘ kommt und deswegen nichts geschieht.“