Erstellt am 26. August 2015, 05:17

von Helga Ostermayer

Feste wieder abgesagt. Das Kastanienfest der „Pro Neudörfl“, das Ferkelrennen der JVP in Zemendorf sowie der Kirtag des ASKÖ und der Jugend in der Gemeinde Hirm finden nicht statt.

Kastanienfest abgesagt. Monika Graf-Lebinger, Christian Weiner und Brigitte Janska von der unabhängigen Liste »Pro Neudörfl«. Foto: Melanie Windbüchler  |  NOEN, Melanie Windbüchler

Das Bündnis der Gastronomen Österreichs (BDGA) reichte heuer bislang gegen 20 Vereins-Veranstaltungen im Burgenland Anzeige ein. Einige Veranstalter sagten aus Angst vor Anzeigen ihre Festivitäten im Vorfeld ab – zuletzt waren dies das Kastanienfest der „Pro Neudörfl“, das Ferkelrennen der Bezirks-JVP in Zemendorf sowie der Kirtag des ASKÖ und der Jugend Hirm.

Das schon seit langem in Neudörfl etablierte Kastanienfest in der Bors Villa, das die unabhängige Bürgerliste „Pro Neudörfl“ veranstaltet, war für 26. September angesetzt. „Nach ausführlicher Recherche und intensiver Diskussion haben wir schweren Herzens den Beschluss gefasst, das diesjährige Kastanienfest abzusagen. Die behördlichen Auflagen für nicht gemeinnützige Vereine und für ein Fest dieser Größe und die zu geringe Anzahl der vereinsinternen Mitarbeiter machen es uns unmöglich, die lieb gewonnene Tradition weiterzuführen“, bedauert Susanne Meixner, ihres Zeichens ehrenamtliche Geschäftsführerin der unabhängigen Bürgerliste „ProNeudörfl“.

Meixner: "Finanzielles Risiko zu hoch"

Meixner fährt erklärend fort: „Mitarbeiter, die keine Vereinsmitglieder sind, müssen bei der Sozialversicherung angemeldet werden, auch wenn sie kein Einkommen beziehen. Es dürfen nur Waren verkauft werden, die von den Mitgliedern hergestellt wurden. Die Einnahmen des Festes müssen versteuert werden, sodass Gewinne sehr unwahrscheinlich sind. Das finanzielle Risiko ist einfach zu groß für den Aufwand der Organisation und Durchführung eines Festes dieser Größe.“

Abgesagt wurde präventiv auch das Kinderzeltlager Pöttelsdorf und das JVP-Ferkelrennen in Zemendorf/Stöttera. Laut JVP-Bezirkschefin Julia Wagentristl war die Situation mit den Anzeigen zu heikel, da beispielsweise der Burschenschaft Forchtenstein nach dem Kirtag eine Nachzahlung bevorsteht. „Außerdem ist nur die Landesorganisation ein gemeinnütziger Verein, weshalb die Bezirksorganisationen nicht eigenständig anmelden können und der Landesvorstand haften würde“, so Wagentristl.

Auch das Dorffest in Sigleß steht auf wackeligen Beinen. „Die Gaudi und die Gemütlichkeit bei unseren Festen fehlt leider jetzt schon“, so Bürgermeister Josef Kutrovatz. Laut dem Hirmer Gemeindeamt wurde auch der Kirtag des ASKÖ und der Jugend in Hinsicht auf Anzeigen durch den Gastronomieverband abgesagt, um eventuelle Strafen zu vermeiden.

In Hirm findet am Dienstag ein Vereins-Treffen zur Terminplanung für Feste im Jahr 2016 statt.

"Summer End Party" soll stattfinden 

Dennoch gibt es einige Veranstalter, die ihr Event durchziehen. Dies war zum Beispiel die „Lümmeltütenparty“ in Baumgarten.

Die für kommenden Samstag angesetzte „Summer End Party“ in Schattendorf, die heuer erstmals vom neu gegründeten Jugendverein Schattendorf organisiert wird, wurde von der BDGA angezeigt. Dort soll man rund 2.000 Besucher sowie einen Gesamtumsatz von mindestens 50.000 Euro erwarten. Vereinsobmann-Stellvertreter Julian Rzucilo erklärt: „So viele Besucher erwarten wir gar nicht. Wir lassen uns von dieser Anzeige nicht unterkriegen und halten die Party auf alle Fälle ab.“

Dienstag dieser Woche wollte der Verein bei der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg ein Gewerbe anmelden, um auf der sicheren Seite zu sein. „Wenn ein Verein eine Konzession anmeldet, dann verliert er die Gemeinnützigkeit“, warnt BDGA-Obmann Manfred Mader.

Sascha Krikler, der Betreiber der Facebook-Seite „Rettet die Vereinsfeste“ moniert: „Das ist ein Versagen, das von oben herab passiert. Die Gesetze sollen verändert werden, um die Sache wieder in die richtige Richtung zu steuern. Eine Anzeigenflut kann doch nicht im Interesse des Staates liegen!“ Es geht uns nur um die Einhaltung der Gesetze“, stellt der Obmann des BDGA, Manfred Mader, fest.


Am 4. September finden in Mattersburg - mit zwei langen Einkaufsnächten, einer Open Air-Künstlergalerie, dem  20-Jahres-Fest des Café Amerika und dem Rocktoberfest - gleich fünf Veranstaltungen an einem Tag statt: