Forchtenstein

Erstellt am 13. Juli 2016, 05:13

von Judith Jandrinitsch

Eröffnung FORFEL-Festival: „Endlich lebt Burg“. Seit 20 Jahren sorgt die Burgmaus FORFEL bei Kindern und Eltern für besondere, erinnerungswürdige Momente.

Im Namen der Maus. Alle auf dem Foto versammelten arbeiten seit 20 Jahren für FORFEL, egal in welcher Funktion.   |  BVZ

Das Festival ist gewachsen, von Jahr zu Jahr. Und es hat längst den lokalen Rahmen gesprengt und ist zu einem Ereignis von europäischem Format geworden.

So sieht es auch die aus Sachsen stammende Europaabgeordnete Constanze Krehl, die mit Festival-Präsidentin Christa Prets zur Eröffnung gekommen war. Krehl betonte, wie wichtig solche Festivals sind, um eine Region zu einen und ihre Besonderheiten hervorzuheben - gerade in Zeiten von Brexit. Christa Prets, selbst lange Zeit im Europäischen Parlament tätig, erinnerte an die FORFEL-Anfänge: „Wir hatten kein Angebot für Kinder und Familien in der Region. Am Anfang waren alle skeptisch, aber dann war ich bei Melinda Esterházy auf einen Kaffee eingeladen und ich erzählte ihr von meiner Idee. Sie war begeistert und meinte: „Endlich lebt die Burg.“ Dass „Burg Forchtenstein Fantastisch“ mittlerweile zu einer Qualitätsmarke geworden ist, betonte auch Bürgermeisterin Riki Reismüller. „Wir haben 20 Jahre miteinander gestaltet. Es sind Mitarbeiter bei der Organisation dabei, die uns von Anfang an unterstützten“, bedankt sich Reismüller bei eben diesen.

Karl Wessely kam für den Burg-Eigentümer, die Esterházy-Betriebe. Er deutete zwar an, dass die Esterházy-Betriebe über eine Ausweitung bzw. Neuaufstellung des Festivals nachdachten, versprach aber: „Ihr habt unsere Burg mit Leben gefüllt und mit einem gutem Image. Darum wünsche ich FORFEL noch viele, viele weitere Jahre.“ Am Sonntag, 17. Juli, lädt die BVZ zu ihrem FORFEL-Tag auf die Burg ein.