Erstellt am 16. Juli 2014, 10:48

von NÖN Redaktion

Rocks-Spieler Hallett im Hurrikan „Arthur“. Wirbelsturm / Das Forchtensteiner Ehepaar Corey und Viktoria Hallett hatte drei Tage lang kein Wasser und auch keinen Strom.

Rocks-Spieler Corey Hallett weilt zur Zeit mit seiner Gattin in seiner Heimat in Kanada, wo er vom Wirbelsturm überrascht wurde.  |  NOEN, privat

Rocksspieler Corey Hallett verbringt wie jedes Jahr mit seiner Gattin Viktoria gerade den Sommer in seiner Heimat bei seiner Familie an der Ostküste in Kanada.

Doch dieses Jahr nahm der gemeinsame Urlaub keinen guten Start. In Kanada gelandet, erfuhren die beiden vom nahenden Wirbelsturm „Arthur“, der vergangene Woche auf die Ostküste Nordamerikas traf.

Gemeinsam mit der Familie bereiteten sie sich darauf vor. „Es wurden Vorräte gekauft und das Haus wurde ebenfalls sicher gemacht,“ so Viktoria Hallett.

Grundversorgung war unterbrochen

Die beiden Forchtensteiner kamen aber Gott sei Dank mit dem Schrecken davon. „Wir hatten über drei Tage lang keinen Strom und auch kein fließend Wasser, haben aber gut vorgesorgt um das durchzustehen“, erzählt sie. Ende der Woche war die Grundversorgung wieder gegeben und es konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden.

Die Hurrikan-Saison im Atlantik dauert vom 1. Juni bis zum 30. November. „Arthur“ ist der erste Atlantik-Hurrikan der diesjährigen Saison.

An der Nordküste Kanadas wurde der Sturm zwar schwächer als in den USA, dennoch waren 200.000 Haushalte teilweise über Tage ohne Strom. Der Sturm riss zahlreiche Bäume um, die erheblichen Sachschaden verursachten. Berichte von Toten oder Verletzten gibt es nicht.