Forchtenstein

Erstellt am 03. August 2016, 05:10

von Doris Fischer

Navi vertraut: LKW saß fest. Weil sich ein Lkw-Lenker zu sehr auf sein Navigationsgerät verlassen hat, blieb er mit Auto samt Anhänger in Straße stecken.

Festgesteckt. Die Feuerwehr musste zur Fahrzeugbergung im Luifweg ausrücken. Ein Lkw konnte nicht mehr weiter. Foto: Stadtfeuerwehr  |  Stadtfeuerwehr

Ein ortsunkundiger, 49-jähriger Lkw-Lenker verließ sich vor Kurzem zu sehr auf sein Navigationsgerät (BVZ.at hatte berichtet, siehe unten). Er sollte zu einer Baustelle in Forchtenstein fahren. Im Ortsgebiet leitete ihn das Navi in den Luifweg. Dort gilt ein allgemeines Fahrverbot, das der Lenker im Vertrauen auf das Navigationsgerät einfach ignorierte.

Laut Polizei fuhr er den Luifweg rund 150 Meter entlang. „Kurz vor Ende der Straße wird dieser sehr steil und der Lkw blieb samt Anhänger hängen“, berichtet der Polizist. Das Fahrzeug konnte weder vor noch zurück. Das Fahrzeug konnte nicht mehr aus eigener Kraft weiterfahren.

Die Feuerwehr Forchtenau rückte aus, um den Lkw zu bergen, musste aber die Florianis aus Mattersburg nachalarmieren.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand nun darin, den Lkw über den Berg in die nächste Straße und in weiterer Folge auf einen Abstellplatz zu schaffen. Die Straße musste für fast vier Stunden gesperrt werden.