Erstellt am 03. Juni 2015, 11:11

von Helga Ostermayer

Minus für ÖVP und SPÖ im Bezirk. Minus 5,9 Prozentpunkte für die ÖVP. Der SPÖ ergeht es nicht viel besser - 4,27 Prozent weniger.

ÖVP-Bürgerbüro. Geschäftsführer Walter Müllner (l.) sieht sich gemeinsam mit dem Bürgermeister von Pöttelsdorf Rainer Schuber und Beate Fröch am Computer das Wahlergebnis von Pöttelsdorf an.  |  NOEN, Ostermayer

Lange Gesichter gab es am Sonntagnachmittag in den Bezirksbüros von SPÖ und ÖVP, als die Ergebnisse der einzelnen Gemeinden nach und nach eintrudelten und klar wurde, dass SPÖ und ÖVP mit einer Wahlschlappe zu rechnen hatten: Die SPÖ verlor 4,27 Prozent, die ÖVP 5,88. „Man hat natürlich vorab gespürt, dass es Verluste geben wird, und der Verlust der drei Mandate auf Landesebene schmerzt natürlich. Dennoch muss man festhalten, dass die SPÖ im Bezirk Mattersburg mit 46 Prozent das beste Ergebnis aller Landesteile aufweisen kann“, hält SPÖ-Klubobmann Christian Illedits fest.

x  |  NOEN, Bischof

Noch ärger traf es die ÖVP, die 5,88 Prozent verlor: „Das ist sicherlich kein gutes Ergebnis für die ÖVP. Es wirft auch viele Fragen auf. Offensichtlich ist es SPÖ und ÖVP nicht gelungen, die brennenden Fragen der Menschen im Land ausreichend zu beantworten“, sagt ÖVP-Landesgeschäftsführer Christian Sagartz. Er fährt fort: „Die ÖVP ist eine Partei der Mitte, somit gingen unsere Stimme sowohl an Grüne und FPÖ. Noch diese Woche werden Gespräche mit allen Landtagsparteien geführt.“

"Auf Ergebnis kann man stolz sein"

Jubel herrschte hingegen auch bei den Grünen, denn sie legten 2,25 Prozent zu: „Wir hatten ein starkes Team mit vielen interessanten Persönlichkeiten im Bezirk Mattersburg, von der Geschäftsfrau über einen Polizisten bis zum Jugendkandidaten. Mit diesem engagierten Team waren wir so viel wie noch nie unterwegs, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen“, so Bezirkssprecherin Sonja Sieber. Auch bei der FPÖ herrscht Freude, zumal man ein Plus von 5,2 hat. „Auf unser Ergebnis kann man sehr stolz sein“, so Bezirksparteiobmann Herbert Schütz.

Im Bezirk erreichte die LBL zwar ein minimales Minus von 0,1, Rouven Ertlschweiger hebt jedoch das gute Ergebnis in seiner Heimat Pöttsching hervor, wo ihm 11,6 Prozent der Wähler ihre Stimme gaben. Die Neos, die erstmals angetreten waren, verzeichneten mit Landesspitzenkandidat Christian Schreiter aus Neudörfl 2,45 Prozent der Stimmen. Ebenso neu im Wahlrennen war die CPÖ mit 0,35 Prozent.