Erstellt am 12. August 2015, 10:48

von Michael Kremser

Viel Neues auf der Burg Forchtenstein. Mit Anfang Juli eröffnete das neue Restaurant auf Burg Forchtenstein – geschäftsmäßig kann man nicht klagen.

Michael und Anita Strobl verwöhnen die Gäste mit allerlei Köstlichkeiten aus dem Burgenland.  |  NOEN, zVg

Seit Juli gibt es auf der Burg Forchtenstein ein neues Highlight – gleich vorweg: damit ist nicht Burgmaus „Forfel“ gemeint, immerhin feiert diese im nächsten Jahr mit dem 20-jährigen Bestehen ihr endgültiges Erwachsensein, und kann auf eine erfolgreiche Entwicklung zurückblicken.

Immerhin lockt das Kinder- und Familienkulturfestival mittlerweile rund 20.000 Besucher alljährlich in den ersten Ferienwochen auf die Burg – 2016 gibt es zudem ein neues Programm.

Gastronomie profitierte deutlich von Forfel

Davon profitiert hat in diesem Jahr vor allem einer: Gastwirt Michael Strobl, der seit Sommerbeginn das neue Café-Restaurant „Grenadier“ auf der Burg führt.

„Generell kann man sagen, dass auch wenn das Geschäft für die Veranstalter bei ‚Burg Forchtenstein Fantastisch‘ wetterbedingt nicht immer optimal gelaufen ist, das unsrige bislang gut gelaufen ist – als Gastronomiebetreiber, mit wenig Konkurrenz in der unmittelbaren Nähe, ist dies bei so einem Event aber auch nicht verwunderlich, aber auch unter der Woche haben wir durch die Tagestouristen ein lukratives Geschäft gemacht“, zieht Strobl ein positives Resumée, über die ersten Wochen auf der Burg.

Das Restaurant verfügt über mehrere Ebenen – insgesamt können rund 120 Gäste in den Räumlichkeiten bewirtet werden. Für Seminare oder Festveranstaltungen ist die Lokation zudem bestens geeignet, und der Blick von der neuinstallierten Dachterrasse ist allemal einen Besuch auf Burg Forchtenstein Wert. Kulinarisch werden vor allem regionale Spezialitäten und gut burgenländische Küche geboten.

Mehr Infos finden Sie unter www.restaurant-grenadier.com