Erstellt am 24. September 2014, 08:34

von Michael Kremser

Weghofer handelte korrekt. Die oppositionellen Vorwürfe gegen Bürgermeister Weghofer sind laut Bezirkshauptmannschaft nicht gerechtfertigt.

 |  NOEN, zVg

Mitte August sprengte die Opposition die Gemeinderatssitzung, allerdings wurde nun das Handeln des Bürgermeisters von den zuständigen Behörden für richtig befunden.

Opposition verließ Sitzung

Zur Vorgeschichte: ÖVP-Bürgermeister Matthias Weghofer lud im Frühsommer Bürger aus dem Wiesener Ortsteil in Bad Sauerbrunn zu einer Informationsveranstaltung. Die Opposition sah darin eine Bürgerversammlung, kritisierte die fehlende Einladung der Gemeindevertreter, und FPÖ-Ortschef Alois Artner forderte Weghofer bei der Sitzung zu einer Stellungnahme auf und beantragte, dies als eigenen Punkt der Tagesordnung zu behandeln.

Der Ortsvorsteher blockte ab, woraufhin die Gegenparteien geschlossen den Saal verließen und somit die Gemeinderatssitzung sprengten. Es wurde um eine Überprüfung bei der Gemeindeaufsicht an der Bezirkshauptmannschaft Mattersburg angesucht.

Diese befand vor Kurzem, dass Bürgermeister Weghofer korrekt gehandelt habe, und weist damit jeglichen Vorwurf entschieden zurück. Sämtliche Oppositionsführer zeigen sich über diese Mitteilung empört.