Erstellt am 29. Juli 2015, 06:11

von Michael Kremser

Stadt-FP: "Rücktritte aus Partei nicht ausgeschlossen". Nach dem Ausschluss von Herbert Schütz fordert die Ortsparteigruppe Landesvize Johann Tschürtz auf, Stellung zu beziehen.

Kurt Markl (1.v.r.) und FP-Stadtparteiobfrau Sonja Berger (3.v.r.) stehen mit ihrem Team geschlossen hinter Herbert Schütz und entgegen Rot-Blau.  |  NOEN, zVg

Gerüchte gab es in den vergangenen Wochen viele rund um Rücktritte bei der Stadt-FP. Grund dafür – unter anderem der überraschende Parteiausschluss des ehemaligen Bezirksparteiobmannes Herbert Schütz durch die Landesspitze – laut offiziellen Aussagen soll er parteischädigendes Verhalten, was jedoch nicht genauer definiert wurde, an den Tag gelegt haben (

).

„Wir haben untereinander Gespräche geführt, in denen wir viele Optionen, darunter eben auch Rücktritte, die wir nicht ausschließen, angedacht haben, jetzt warten wir auf eine Stellungnahme vom Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz“, berichtet der stellvertretende Stadtparteiobmann Kurt Markl im Gespräch mit der BVZ und führt weiter aus:

"Fühlen uns verraten und verkauft"

„Der Parteiausschluss von Herbert Schütz hat das Fass nur zum Überlaufen gebracht, wir fühlen uns nach der Landtagswahl von der Landespartei in unserer Wertvorstellung und Ideologie, wie viele andere Parteikollegen im Land auch verraten und verkauft.“

Markl hält auch klar fest, dass die gesamte Stadt-FP fest hinter Schütz stehe, und ihn auf jeden Fall in allen Bemühungen unterstützen werde.

„Tschürtz soll deutlich Stellung zum Parteiausschluss von Schütz beziehen, denn da geht es in Wirklichkeit nur um Machtspielchen – das wollen wir nicht mehr länger hinnehmen, immerhin hat Schütz Tschürtz im Wahlkampf noch unterstütz, so wie wir von der Stadtpartei auch, ihm jetzt so in den Rücken zu fallen, das ist einfach nicht richtig“, so Markl.

"Sind gegen rot-blaue Landesregierung"

Von einem definitiven Rücktritt seiner Funktion als stellvertretender Stadtparteiobmann will er konkret allerdings noch nicht voreilig sprechen.

„Wir warten jetzt einmal die Reaktion der Landesparteispitze auf unsere Anfragen ab, aber so viel kann ich jetzt schon sagen, innerhalb der nächsten drei Wochen wird sich einiges tun, wir sind ausdrücklich gegen die rot-blaue Landesregierung, dazu stehen wir geschlossen, und auch zu Herbert Schütz.“, so Markl im Gespräch abschließend.

Lesen Sie mehr zum Thema: