Erstellt am 04. Mai 2016, 05:04

von Bettina Eder

Gesundheit der Seele. In der ehemaligen BH eröffnete ein Zentrum für seelische Gesundheit. Mit 500 Patienten rechnet man dort.

Revitalisiert. PSD-Geschäftsführer Karl Helm, Gesundheits- und Soziallandesrat Norbert Darabos und Brigitte Schmidl-Mohl, die Chefärztin des PSD (v.l.) zeigten stolz das neue Beratungszentrum des Psychosozialen Dienstes in der Angergasse her.  |  NOEN, Bettina Eder

Ab 500 Patienten erwartet die Chefärztin des Psychosozialen Dienstes (PSD) Brigitte Schmidt-Mohl in ihrem neuen Sozialpsychiatrischen Ambulatorium, das vergangene Woche offiziell im ehemaligen Gebäude der Bezirkshauptmannschaft eröffnet wurde.

Die neue Einrichtung ist dringend notwendig, denn burgenlandweit sind die Patientenzahlen von 300 auf 3.800 Patienten in den letzten Jahren in die Höhe geschossen. „Vom älteren Arbeitnehmer der durch den Verlust des Arbeitsplatzes in Depressionen verfällt über überlastete Arbeitnehmer oder Mütter bis hin zu wirklich schwerst schizophrenen Störungen haben wir eigentlich alles“, so Schmidt-Mohl.

In Partnerschaft mit der Burgenländischen Gebietskrankenkasse und dem Land sei nun mit dem neuen Ambulatorium eine wichtige Versorgungslücke im Bezirk geschlossen. Es gäbe im Bezirk keinen Kassenfacharzt.

Multiprofessionelle Teams für Patienten

Zu den Aufgabenbereichen der multiprofessionellen Teams zählen die Diagnostik, fachärztliche und klinisch-psychologische Behandlung ebenso wie klinische Sozialarbeit, Drogen- und Suchtberatung. Gefeiert wird mit einem Tag der offenen Tür am 8. Juli.