Erstellt am 19. Oktober 2011, 00:00

Grünes Licht für neuen Windpark in Baumgarten. FIXIERT / Der Einspeisetarif für den geplanten Windpark Baumgarten wurde festgelegt. Nun wird mit den Investoren verhandelt.

Motiviert. Baumgartens Bürgermeister Kurt Fischer und SPÖ-Energiesprecher Christian Illedits. KATHARINA TSCHÜRTZ  |  NOEN
x  |  NOEN

BAUMGARTEN/SIGLESS / Alle Genehmigungsverfahren für den Windpark Baumgarten sind abgeschlossen, nun wurde auch der Einspeisetarif fixiert. Damit können nun die Verhandlungen mit den Investoren abgeschlossen werden. Technisch wurden nun auch weitere Windradtypen überprüft.

Vor wenigen Wochen wurden die Verträge mit der OeMAG (Abwicklungsstelle für Ökostrom AG) abgeschlossen. Dies garantiert einen Einspeisetarif von 9,50 Cent pro Kilowattstunde. Mit diesem fixierten Tarif können nun endlich auch die Verhandlungen mit den Investoren ins Finale gehen. Derzeit wird konkret mit vier Investoren verhandelt, wobei diese teils unterschiedliche Anforderungen und Unterlagen verlangen. So muss zum Beispiel für einen Investor ein zusätzliches Windgutachten eingeholt werden, ein anderer verlangt einen eingeschobenen Generalunternehmer oder Unterstützung beim Kreditvertrag. Mit zwei dieser Investoren werden bereits mögliche Verträge entworfen.

Neben diesen kaufmännischen und finanziellen Aspekten wurden auch technische Punkte neu überdacht. Denn neben dem Einsatz von Enercon Windrädern wurde auch die mögliche Verwendung anderer Anbieter (darunter Vestas und Siemens) überprüft. Von den wichtigsten und am ehesten in Frage kommenden Anbietern liegen nun auch Zusagen vor, sodass eine Inbetriebnahme Ende 2012 erfolgen kann.

„In Summe ist das Projekt weiter gut auf Schiene, auch wenn die Verhandlungen etwas länger dauern als erwartet. Dies ist auf die verspätete Zusage der OeMAG zurückzuführen, da dies für alle Investoren eine Grundvoraussetzung war“, erklärt Bürgermeister Kurt Fischer.

Wenn die Investoren fixiert sind, werden laut dem Ortschef alle Baumgartner umgehend informiert werden, damit der offizielle Startschuss für den Windpark Baumgarten erfolgen kann (aktuelle Infos gibt es auf: www.windparkbaumgarten.at ).

Zwei weitere Windräder  am Sigleßer Hotter geplant

 

Am Pöttelsdorfer und Sigleßer Hotter - beidseits der Schnellstraße S31 - stehen bereits sieben Windräder. Auch hier ist an einen Ausbau der alternativen Energieform gedacht. Im Frühjahr 2011 fasste beispielsweise der Sigleßer Gemeinderat den Beschluss, dass zwei weitere Windräder errichtet werden dürfen. Die dafür notwendigen Bauverhandlungen sind aber - laut Auskunft aus dem Gemeindeamt - bis zum heutigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen.

Für eher negative Schlagzeilen sorgte heuer der Abbau eines Windrades am Pöttelsdorfer Hotter. Ein Landwirt hatte einen jahrelangen Prozess vor dem Obersten Gerichtshof gewonnen. Ein möglicher Eisabwurf von einem der Rotorenblätter hätte seinen Acker „beschädigen“ können. Dieser Ausnahme(zu)fall kann in der Realität aber kaum vorkommen. Spezielle Sensoren auf jedem einzelnen Windrad schalten nämlich den Betrieb ab, wenn es zu einer Eisbildung kommt.