Erstellt am 16. Mai 2013, 10:01

Hannes F. in anderes Gefängnis verlegt. Der nach einer Verurteilung wegen Verdachts auf Waffenschmuggel im März dieses Jahres in Kairo zu sieben Jahren Haft verurteilte Bad Sauerbrunner Hannes F. ist in Ägypten erneut in ein anderes Gefängnis verlegt worden.

Dies fand bereits Ende April statt, die Haftbedingungen seien nun viel besser als zuletzt, so seine Frau Lisa F. am Donnerstag. Voraussichtlich am 21. Mai soll bei Gericht die Berufung gegen das Urteil eingebracht werden.

Sie habe von der Verlegung ihres Mannes am 7. Mai erfahren, als sein Anwalt ihn zwecks Einholung einer Vollmacht im alten Gefängnis besuchen wollte, schilderte Lisa F. Vorgestern habe sie mit Hannes F. telefoniert: "Er war total überrascht, wie viel besser es dort ist." In der Haftanstalt, wo nur Ausländer untergebracht seien, könnten sich die Häftlinge zum großen Teil selber versorgen.

Inhaftierte dürfen an frische Luft, Wachpersonal spricht Englisch

"Es sind 'nur mehr' zwölf Leute in einer Zelle, es hat jeder ein eigenes Bett", erzählte Lisa F. In der Vollzugsanstalt, in der ihr Mann zuvor untergebracht war, hatte er sich mit 140 Personen eine Zelle teilen müssen.

Im neuen Gefängnis dürften die Inhaftierten auch an die frische Luft. Das Wachpersonal spreche Englisch, Familienangehörige aus dem Ausland dürften ihre Verwandten jeden Tag besuchen. Angehörigen der Botschaft, die sich für die Verlegung eingesetzt hatte, sowie anderen Besuchern werde der Zutritt 14-tägig gestattet.

"Das sind auf jeden Fall erfreuliche Nachrichten", meinte Lisa F. Ihr Mann habe nun einen neun Anwalt, der die Berufung einbringen wird: "Dann kann man nur mehr abwarten, ob dem stattgegeben wird oder nicht."