Neudörfl

Erstellt am 12. Oktober 2017, 05:20

von Judith Jandrinitsch

Kulante Lösung für Sturmschäden gefunden. Ein umgefallener Baum beschädigte Auto schwer. Versicherung und Gemeinde fanden vor kurzem eine Einigung.

Sturmschaden. Der Sturm vom 10. August richtete auf der Hauptstraße Schäden an.  |  BVZ, zVg

Diese Geschichte nimmt ihren Lauf mit dem Sturm, der am 10. August über das nördliche Burgenland fegte. Auch Neudörfl wurde in Mitleidenschaft gezogen. In der Hauptstraße 10 wurde ein Dach abgedeckt, das Auto einer Dame, die vor dem Heurigenlokal Steiger parkte, wurde von einem umstürzenden Baum schwer beschädigt.

Großer Sachschaden durch Sturm

Die Geschichte wurde auch Pro Neudörfl zugetragen, die erfuhr, dass die Betroffene auf ihrem Schaden sitzen zu bleiben drohte. Der Baum steht auf Gemeindegrund. Eigentlich müsste die Haftpflichtversicherung der Gemeinde für den Schaden aufkommen.

Pro Neudörfl meinte damals: „Wenn jemand durch einen morschen Baum einen Schaden erleidet, muss er diesen ersetzt bekommen. Hier muss es eine schnelle, unbürokratische Lösung geben.“ Das Krux an der Sache ist aber: Ab einer bestimmten Windgeschwindigkeit kann die Haftpflichtversicherung einer Gemeinde zur Schadensabdeckung nicht mehr herangezogen werden.

Lösung wurde gefunden

Das erklärt Neudörfls Bürgermeister Dieter Posch: „Das war am 10. August der Fall, der Sturm war so stark, das fällt dann unter höhere Gewalt oder Naturereignis. Ich habe mich aber mit unserer Haftpflichtversicherung zusammengetan, und gemeinsam ist es uns jetzt doch gelungen, eine kulante Lösung für die Betroffene zu finden.“ Der Überbringer der guten Nachricht will Posch aber nicht sein. „Das ist eine Sache der Versicherung. Das muss die Versicherung schon selber machen.“