Erstellt am 09. Mai 2012, 00:00

Hausbesitzer konnte Einbrecher einsperren. ERTAPPT / Ein 39-jähriger Familienvater überraschte zwei Einbrecher in seinem Keller. Er sperrte sie in einem Zimmer ein.

Anton S. demonstriert, wie er die Tür zum Fitnessraum zuhielt.  |  NOEN
x  |  NOEN

MARZ / Am frühen Samstagabend überraschte ein 39-jähriger Marzer zwei Einbrecher, die in seinen Keller eingedrungen waren. Nach einem Schreckensmoment gelang es dem Hausbesitzer, die Täter einzusperren und der Polizei zu übergeben.

Zum Hergang: Anton S. hörte am späten Samstagnachmittag, wie die Verbindungstür vom Haus zur Garage durch einen Windzug zugeschlagen wurde. „Ich habe mich zuerst nur gefragt, wer schlägt denn da die Türen auf und zu?“, erklärt der Familienvater. Neugierig betrat er die Garage, die offenstand.

Seine Nachbarin erblickte den Marzer und schilderte ihm, dass sie zwei Männer beobachtet hatte, die in die Garage gegangen waren. Die Nachbarin fügte noch hinzu: „Pass auf, die sind bei dir im Haus!“

„Ich habe vorsichtig den Keller betreten und mehrmals gerufen. Als erstes habe ich in der Werkstatt nachgeschaut“, so der Marzer. Nachdem er merkte, dass sich niemand in der Werkstatt befand, griff der 39-Jährige nach einem großen Hammer und setzte seine Suche fort.

„Ich habe mich vorsichtig weiter vorgewagt, mit einer Mischung aus Wut und Angst“, schildert Anton S. seinen Gefühlszustand zu dem Zeitpunkt. Als er die beiden Eindringlinge im Badezimmer des Fitnessraums sah, schloss er schnell wieder die Tür. Danach zog er sich in den Raum davor zurück, wo er erneut die Tür zuhielt. Sein Nachbar wollte nach dem Rechten sehen und half ihm dabei, die Einbrecher im Fitnessraum einzusperren und die Polizei zu verständigen. Die beiden Verdächtigen wurden daraufhin festgenommen.

Die Überprüfungen ergaben, dass einer der Ungarn in seinem Heimatland einschlägig vorbestraft ist. Über Anordnung des verständigten Staatsanwaltes werden die beiden ungarischen Staatsangehörigen auf freiem Fuß angezeigt.

„Für mich war es ziemlich schlimm, aber Gott sei Dank ist es gut ausgegangen“, so der Marzer, der ab sofort sensibler darauf achten will, die Türen und Tore seines Grundstückes zu schließen und zuzusperren.