Erstellt am 30. Dezember 2014, 09:28

Großeinsatz bei Einfamilienhausbrand. Ein Brand in einem Einfamilienhaus hat am Montagabend in Hirm (Bezirk Mattersburg) für einen Großeinsatz gesorgt.

 |  NOEN, Freiwilligen Feuerwehr Wiener Neudorf (Symbolfoto)
In einem Nebengebäude war Feuer ausgebrochen, die Flammen griffen rasch auf den Dachstuhl des Hauptgebäudes über, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland heute, Dienstag. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, der Schaden dürfte laut Polizei aber beträchtlich sein.

Weil in ihrem Haus umgebaut wird, hatte eine Familie in Hirm vorübergehend das kleinere Nachbargebäude bewohnt. Ein Schwedenofen sollte bei den herrschenden Minusgraden für Wärme sorgen. Gegen 19.30 Uhr bemerkte der 43-jährige Vater ein Feuer im Bereich des Kamins. Der Mann griff selbst zum Feuerlöscher, hatte jedoch keinen Erfolg und verständigte die Einsatzkräfte.

100 Feuerwehrleute waren an Löscharbeiten beteiligt

Beide Gebäude standen binnen kurzer Zeit in Vollbrand, so die Polizei. Insgesamt sechs Wehren waren mit rund 100 Feuerwehrleuten und 16 Fahrzeugen bei den Löscharbeiten im Einsatz. Zwei Familien aus der Nachbarschaft wurden vorübergehend aus ihren Häusern evakuiert. Gegen 22.00 Uhr wurde "Brand aus" gegeben, die Einsatzkräfte waren jedoch noch länger mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Auch in Pama (Bezirk Neusiedl am See) musste am Montagnachmittag die Feuerwehr ausrücken: Im Haus eines 34-Jährigen war ein Brand ausgebrochen. Das Feuer dürfte nach Polizeiangaben im Bereich eines Couchsessels entstanden sein. Löschversuche des Hausbesitzers und das rasche Eintreffen der Einsatzkräfte verhinderten, dass sich die Flammen ausbreiteten. Der 34-Jährige wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht, das er inzwischen wieder verlassen konnte.