Erstellt am 29. Dezember 2010, 00:00

Hundehalter zahlen ab 2011 fürs Hundesackerl. GEBÜHREN / Aufschließungsmaßnahmen, Hundeabgaben, Friedhofsgebühren und Kanalbenützung werden 2011 teurer.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON HELGA OSTERMAYER

MATTERSBURG / Die Bürger der Bezirkshauptstadt müssen in punkto Gebühren ab dem neuen Jahr besonders bei den Aufschließungsmaßnahmen tiefer in den Säckel greifen. Kostete ein Laufmeter Unterbau im Jahr 2010 noch 71 Euro, so müssen 2011 dafür 77 Euro berappt werden. Der Höchstsatz dafür beträgt 118,65 Euro. Für einen Laufmeter Straßendecke waren bisher 24 Euro zu zahlen, ab kommendem Jahr sind es 26 Euro. Der Höchstsatz dafür beträgt 41,77 Euro.

Beim Gehsteig kostete bis jetzt ein Laufmeter 26 Euro, künftig werden 30 Euro zu bezahlen sein. Der Höchstsatz beträgt 34,65 Euro. Und schlussendlich sind für die Straßenbeleuchtung im kommenden Jahr 16 Euro zu bezahlen, bisher waren es 11 Euro. Der Höchstsatz hier liegt bei 34,65. Bürgermeisterin Ingrid Salamon (SPÖ) begründet die Erhöhungen so: „Dem Gesetz nach könnten wir die Höchstsätze einheben. Wir legen aber aus Schonung für die Steuerzahler im kommenden Jahr nur 60 Prozent um. Erhöhen müssen wir, weil die Lohn- und die Materialkosten beim Straßenbau gestiegen sind.“

Die Abgaben für Hunde steigen von bislang 32 Euro auf 40 Euro an. „Das Aufstellen der Hundeklos brachte leider nicht den gewünschten Erfolg, die Gehsteige und Grünflächen waren trotzdem ständig verunreinigt. Die Stadt hat sich deshalb entschlossen, an alle Hundehalter Hundesackerln per Post zu verschicken, deshalb gibt es in diesem Fall eine Erhöhung“, so die Bürgermeisterin.

Dem Index angepasst erhöhen sich die Friedhofsgebühren. So werden die Grabstellengebühren für ein Erdgrab von bisher 224 Euro auf 228 Euro angehoben. Eine Gruft kostete bis jetzt 1277 Euro, ab dem neuen Jahr müssen 1299 bezahlt werden. Die Gebühr für Beisetzung und Grabungspauschale erhöht sich von 319 auf 325 Euro. Geringfügig wird die Leichenhallenbenützung pro Tag angehoben, nämlich von 32 auf 33 Euro. Ebenso wird die Reinigungsgebühr der Leichenhalle von 42 auf 43 Euro angehoben. Indexgemäß erhöht sich auch die Kanalbenutzungsgebühr. Diese wird von 0,913 Euro pro Quadratmeter Berechnungsfläche auf 0,924 Euro angehoben.

Michael Ulrich von der ÖVP zu dem Thema Erhöhung: „Die Gebühren wurden dem Index angepasst. Nur bei den Anliegerleistungen gab es eine Neuberechnung. Sie wurden insgesamt um 30 Prozent erhöht.“

Aufschließungen. „Legen 2011 nur 60 Prozent um“, so Bürgermeisterin Ingrid Salamon.