Erstellt am 24. Juli 2013, 00:00

Jugendzentrum wechselt Standort. Umzug in die ehemalige Sonderschule / Mattersburger Stadtgemeinde stellt Gebäude für das überfüllte Jugendzentrum zur Verfügung.

Zusammenarbeit. Stadtpfarrer Günther Kroiss und Bürgermeisterin Ingrid Salamon vor dem Gebäude, in das das Jugendzentrum einziehen wird.  |  NOEN, Vogler
Von Richard Vogler

MATTERSBURG / Das Suchen hat ein Ende: Das Jugendzentrum wird in der ehemaligen Sonderschule Platz finden. Günther Kroiss, seines Zeichens Stadtpfarrer und Initiator der Sozialeinrichtung, war schon länger auf der Suche nach einer Alternative. Mit dem Lerncafé, das sich im selben Gebäude des aktuellen Standorts (zur Zeit in der Hauptstraße, der ehemaligen Glaserei Koller) befindet, waren dieses Jahr im Schnitt zwischen 40 und 50 Jugendliche vor Ort.

x  |  NOEN, Vogler

Nach Gesprächen mit der Stadtgemeinde fand diese mit der ehemaligen Sonderschule eine Lösung. Mit den notwendigen Umbauarbeiten wird in den kommenden Tagen begonnen, die ersten Nachhilfestunden im Rahmen des Lerncafé sollen noch im August stattfinden. „Wir müssen natürlich im September, wenn das neue Schuljahr beginnt, eröffnet haben“, berichtet Kroiss. Zwei Klassenräume sollen für ein Schülercafé sowie eine Schülerlounge genutzt werden, ein Bereich steht für die Sozialarbeit zur Verfügung und in jenem Bereich, der sich zur Straßenseite befindet, wird das Lerncafé Platz finden.

„Wir haben bis jetzt das Jugendzentrum unterstützt und mit dem neuen Standort wurde eine gute Lösung gefunden“, so SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon. Das Gebäude ist im Besitz der Stadtgemeinde, das Jugendzentrum leistet einen symbolischen Betrag. Ursprünglich war geplant, dass die Mattersburger Stadtkapelle in die Sonderschule einzieht. Die Musiker sowie die Musikschule sollen im Bewag-Service-Center in der Kitaiblgasse, das von der Stadtgemeinde gekauft wird, Platz finden.