Erstellt am 20. November 2016, 10:49

von Helga Ostermayer

Sie drängen sich auf . Hildegard Resatz und ihrem Chor gefällt es, auf Festen und Feiern mit Gesangseinlagen zu überraschen.

Überraschung.„Die, die sichaufdrängen“(rechts Hildegard Resatz) brachten auch Harry Rojacz zu dessen 50er ein Ständchen.  |  BVZ, zVg

Sieben Freundinnen trafen sich 2003 zum ersten Mal zum gemeinsamen Gesang. „Das erste Treffen war eine spontane Idee meinerseits. Wir hatten so große Freude an unseren Sangeskünsten, dass wir von da an regelmäßig beim Heurigen oder auch bei einer von uns zuhause zusammenkamen“, so Chorleiterin Hildegard Resatz.

Anfangs hatte die Runde keinerlei Intention ein Chor zu werden, denn im Mittelpunkt stand und steht auch heute noch die Freude am Singen. „Als beim Chor aber eine Hochzeit im Freundeskreis anstand, wurde die Idee geboren, dem Brautpaar eine Überraschung zu bereiten und die standesamtliche Trauung gesanglich zu bereichern. Da wir nicht wirklich bestellt waren, kam eine von uns auf die Idee, dass wir uns ‚Die, die sich aufdrängen‘ nennen sollten und die Truppe macht ihrem Namen bei diversen Festen alle Ehre.

Chorleiter Hildegard Resatz (47) ist seit September interimistische Leiterin der Volksschule Draßburg. In ihrer Familie wurde und wird immer gern gesungen. Resatz spielt Blockflöte, Ziehharmonika, Elektroorgel und Gitarre. In ihrer Freizeit liest sie gerne oder geht schwimmen. Die Melodien der Lieder borgen sich „Die, die sich aufdrängen“ gern von bekannten kroatischen, deutschen oder auch englischen Liedern aus.

Die Singgemeinschaft – sie besteht mittlerweile aus 14 Damen und einem Herrn – wurde auch schon eingeladen auf Taufen, Hochzeiten, Adventfeiern und Benefizveranstaltungen aufzutreten, dafür zeigen sich die Sänger sehr kreativ. Zweimal im Jahr ist der Chor bei der Kindersegnung im Spital Eisenstadt dabei.