Erstellt am 17. April 2013, 00:00

Kein Satellitenpark?. Konkursverfahren / Die Betreiberfirma hat Konkurs angemeldet. Vier Schüsseln wurden bereits errichtet, Fertigstellung ist noch ungewiss.

Von Katharina Tschürtz

SIEGGRABEN / Die Wiener Firma Crosat (Tele-Kommunikationstechnik und Internet-Dienstleistungen), die am „Brentenriegel“ in Sieggraben einen Satellitenpark geplant hat, befindet sich in einem Konkursverfahren. Ob der Satellitenpark fertiggestellt wird, ist derzeit noch ungewiss.

„Die Firma hat finanzielle Probleme, da sie von der Wirtschaftskrise betroffen ist. Der Satellitenpark ist derzeit auf Eis gelegt, bis sich die finanzelle Lage entspannt hat. Es wurden bereits vier Schüsseln errichtet. Wir werden abwarten wie es weitergeht. Für die Sieggrabener ist dies jedoch kein Nachteil, da die Grundstückseigentümer einen guten Preis erhalten haben. Es berührt uns nicht so stark, falls der geplante Satellitenpark nicht umgesetzt wird“, so ÖVP-Bürgermeister Vinzenz Jobst.

Bereits im März 2008 wurde die Umwidmung vom Sieggrabener Gemeinderat beschlossen und im Oktober 2008 von der Landesregierung genehmigt. Neben einer Senderanlage hätten bis zu acht Satellitenantennen errichtet werden sollen. Für die Kosten für die Errichtung der Anlage wäre Firma Crosat aufgekommen.

„Vereinbart wurde, dass die Gemeinde Sieggraben einen Aussichtsturm errichten wird. Von dort aus können die Besucher bis zum Neusiedlersee blicken“, hieß es im Oktober 2010 seitens des Ortschefs Vinzenz Jobst.

Über die Satelliten hätten Internetzugänge, Firmennetzwerke und Telefonie gesendet werden sollen. Im Mai 2012 hat die Betreiberfirma Crosat den Zeitplan für die Fertigstellung aufgrund von Zahlungsverspätungen eines Großkunden auf Ende 2013 verschoben. Laut dem Sieggrabener Ortschef wird heuer nichts mehr passieren.