Erstellt am 18. November 2015, 08:19

Kinder steckten im Hochhaus-Lift fest. Auf Stiege zwei ließ sich eine Aufzugstür nicht öffnen. Feuerwehr musste ausrücken. MATTERSBURG / 

Lift steckte fest. Auf der Stiege zwei des Mattersburger Hochhauses saßen drei Kinder im Lift fest. Sie wurden rasch wohlbehalten von der Feuerwehr geborgen.  |  NOEN, Erwin Wodicka

Das Hochhaus in Mattersburg verfügt über vier Aufzüge. In einem davon – auf Stiege zwei – durchlebten drei Kinder am Donnerstag, 12. November, gegen 11 Uhr vormittags eine Schrecksekunde, als der Lift, in dem sie sich gerade befanden, stecken blieb.

Otto Ivancsich, der Stadtfeuerwehrkommandant von Mattersburg berichtet: „Wir wurden von der Landeszentrale gerufen und waren innerhalb kurzer Zeit vor Ort, wo wir die Kinder rasch aus ihrer misslichen Lage befreien konnten.“

Laut dem erfahrenen Feuerwehrmann waren die drei weder verschreckt noch panisch, sondern haben ihr glimpflich ausgegangenes Liftabenteuer durchaus gelassen genommen.

Ganz anders sieht das die Hauswart-Familie, die das Gebäude betreut: „Ich appelliere immer wieder an die Eltern, ihre Kinder – wenn sie unter zwölf Jahre alt sind – nicht alleine im Lift fahren zu lassen. Das ist verboten!“ Des öfteren kommt es, laut den Hausbesorgern, nämlich vor, dass Kinder im Lift herumtollen und herumhüpfen, was einen technischen Defekt auslösen kann. Dafür sind die Eltern haftbar. „Die Kinder können einen Schock für‘s Leben bekommen“, warnt der Hausbesorger.