Erstellt am 20. Januar 2016, 07:49

von Christopher Ivanschitz

Kirtag trotzt Anzeige. Vergangene Woche wurde der traditionelle Robischkirtag in der Marktgemeinde Rohrbach von der BDGA angezeigt – dieser ging dennoch wie geplant über die Bühne.

Feier in Rohrbach: Robischburschen und -Mädels ließen sich den Kirtag nicht verderben.  |  NOEN, zVg

Am vergangenen Wochenende ging in der Marktgemeinde Rohrbach der traditionelle „Robischkirtag“ über die Bühne – bereits im Vorfeld der Veranstaltung schaltete sich das „Bündnis der Gastronomie Österreichs“ (BDGA) ein und zeigte das geplant Fest wegen unbefugten Ausübens gastronomischer Tätigkeit an.

„Basierend auf einem Gutachten kann der Verein der Robischburschen und Mädchen aus Rohrbach nicht sämtliche Ausnahmebestimmung der Gewerbeordnung in Anspruch nehmen, da eindeutig nicht alle Merkmale erfüllt sind“, heißt es seitens der BDGA, welche nun eine Kontrolle der Bezirkshauptmannschaft für notwendig hält und ein gemeinnütziges Handeln des Vereines für fragwürdig hält.

„Programm wie geplant durchgezogen“

Außerdem wurden der örtliche „Fürstenkeller“ sowie der „Fürstenstadl“ von dem Bündnis als nicht geeignete Austragungsorte befunden.

Der ehemalige Obmann der Robischburschen, Philipp Radowan, stellte klar: „Sämtliche Angaben in der Anzeige sind nicht wahrheitsgemäß. Vor allem der von der BDGA angegebene und unterstellte Zeitraum der Veranstaltung hat mit dem tatsächlichen Ablauf nicht übereingestimmt.“

An eine Absage der Veranstaltung wurde in Rohrbach keineswegs gedacht – das heurige Kirtagsprogramm wurde, wie in den vergangenen Jahren, plangemäß durchgezogen.