Erstellt am 15. Mai 2013, 00:00

Absteigen trotz Ritzings Abstieg. Christian Pöltl über mögliche Auswirkungen einer 1b-Auflassung. Die Konstellation eines möglichen Abstiegs von Ritzing aus der Regionalliga beschäftigt viele Stammtische. Dies jedoch nicht, weil sich die Verantwortlichen unterklassiger Vereine so um

Die Konstellation eines möglichen Abstiegs von Ritzing aus der Regionalliga beschäftigt viele Stammtische. Dies jedoch nicht, weil sich die Verantwortlichen unterklassiger Vereine so um das fußballerische Aushängeschild des Bezirks sorgen würden, sondern vielmehr, da bereits wildeste Auf- und Abstiegstheorien an das Szenario des Ritzing-Abstiegs gekoppelt wurden. Steigt die Djulic-Elf wider Erwarten ab, so würde die, dann nunmehrige, Ritzing 1b-Truppe aufgelöst werden. Somit würde dies aus aktueller Sicht mit St. Martin nur einen Absteiger aus der 2. Liga Mitte bedeuten.

Doch wie wirkt sich das Ausscheiden der 1b mit inkludierter Neuvereinsgründung in Unterfrauenhaid in der 2. Klasse auf die Absteigeranzahl der 1.Klasse aus? Bei aller, den Vereinen Dörfl und Unterrabnitz, Hoffnung gebenden Nahrung, müssen eben diese doch gedämpft werden. Denn Auswirkungen hierauf blieben in der aktuellen Saison aus, würden erst im Folgejahr aufgrund der zu entsprechenden Grundzahl an Vereinen in die Aufstiegsmechanismen einkalkuliert werden. Für die Abstiegsaspiranten wirkt dies zwar unerfreulich. Gemäß den Verbandsstatuten und aus sportlicher Sicht stellt es dennoch eine faire und logische Lösung dar.