Erstellt am 04. April 2012, 07:40

Abstiegsgefahr als Sargnagel. ALFRED WAGENTRISTL über den Trainerwechsel beim SV Rohrbach.

 |  NOEN
Wenn sich ein Verein in Abstiegsgefahr befindet, ist für den Trainer immer Feuer am Dach. Bei einem Traditionsklubs ist das noch verstärkt spürbar und die Mentalität des klassischen Rohrbach-Fans/Funktionärs kann dieses Szenario noch toppen. Da sich die Schwarz-Weißen mittlerweile in der 2. Liga befinden, darf ein weiterer Abstieg für die stolzen „Gansbären“ kein Thema sein. Im Gegenteil: Die Rohrbacher wollten nach dem Abstieg 2008 raschest wieder in die höchste Liga des Landes. Zwei zweite und ein dritter Platz folgten.

Ritzing, Marz (das tat vermutlich besonders weh) und zuletzt Draßburg hatten in den vergangenen Jahren das bessere Ende für sich. Langsam machte es den Eindruck, dass sich der SVR mit der Liga angefreundet hätte, denn dem nun eliminierten Trainer Karl Terdy wurde zugestanden, dass er einen Umbau in Angriff nimmt. In der Hinrunde kam es dann sogar vor, dass die Truppe mit elf Rohrbachern in der Startaufstellung antrat.

Alles schön und gut. Doch als es sich jetzt das Abstiegsgespenst mehr und mehr im Gansbärenstadion bequem machte, war es klar und nur logisch, dass auch personell gehandelt werden würde. Rohrbach und die 1. Klasse? Das passt eben gar nicht …