Erstellt am 07. Juni 2016, 00:34

von Alfred Wagentristl

Am Ende kommt die Lust auf mehr.

Die Gerüchteküche brodelt auf den Sportplätzen. Schenkt man dem Geflüster Glauben, könnte man meinen, dass bis auf die SVM Amateure niemand in die Ostliga aufsteigen möchte. Eberau und Draßburg schwächelten zuletzt, prompt wurde ihnen "Aufstiegs-Unwillen" unterstellt. Auch in der 2. Liga machte sich nach dem Einbruch bei Lockenhaus die Meinung breit, "die wollen gar nicht". 

Man unterschätze jedoch nicht die Euphorie nach einer tollen Saison. Blenden wir kurz auf das Saisonfinale 2013/2014 zurück. Marz spielte, damals noch in der BVZ Burgenlandliga, eine Traumsaison und ritterte mit Neusiedl/ See um den Aufstieg (weil der überlegene Meister Parndorf 1b nicht in die gleiche Liga der Parndorfer Kampfmannschaft aufsteigen durfte). Es wäre der erste Auftritt der Marzer in der dritthöchsten Leistungsstufe gewesen. Schien damals mitten in der Saison ein angedachter Aufstieg seitens der Marz-Funktionäre noch völlig absurd, fand kurz vor dem Endspiel gegen Neusiedl auf eigener Anlage ein Sinneswandel statt. „Wir hätten es durchgezogen“, hat der Sportlichen Leiter Daniel Schmidl lange nach dem verlorenen Finale gemeint. Ähnlich würde es wohl bei Eberau und Co. ablaufen: Bietet sich die Chance, wird man sie ergreifen. Alles andere wäre verwunderlich.