Erstellt am 05. November 2014, 09:42

von Richard Vogler

Auf der sicheren Seite. Richard Vogler über das Mattersburger Verkehrskonzept.

Die Maßnahmen für das neue Verkehrskonzept sind beschlossene Sache. Bei der Gemeinderatssitzung Dienstag vergangener Woche wurden 20 Baumaßnahmen abgesegnet, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollen.

Obwohl ein langwieriger Entscheidungsprozess vorausgegangen war, gab es bei der finalen Entscheidung heftige Diskussionen zum Thema. SPÖ und ÖVP stimmten dafür, Michael Unger und Sonja Sieber von den Grünen sowie Peter Pregl (Liste Zukunft Mattersburg) stimmten dagegen. Die Diskussion zwischen Ortschefin Ingrid Salamon und dem grünen Unger zeigte die unterschiedlichen Standpunkte von SPÖ, ÖVP sowie Grüne deutlich auf: Unger schwört auf die – nun nicht umgesetzte – Begegnungszone. Salamon setzt auf punktuelle Veränderungen und entspricht den Wünschen der Unternehmer, die die „City“ so beibehalten wollen. SPÖ und ÖVP bleiben somit auf der sicheren Seite. Jene Vision, sich mit einer neuen Innenstadt eine eigene Identität zu sichern und sich von anderen Städten abzuheben, wird leider nicht umgesetzt.