Erstellt am 13. Januar 2016, 04:28

von Alfred Wagentristl

Blaue Karten als guter Wegweiser. Alfred Wagentristl über Fehler bei den SVM Amateure, die Sinn für die Zukunft machen können.

Die Hallensaison ist mit dem Schlusspfiff beim BFV-Hallenmasters-Finale auch schon wieder abzuhaken. Wieder einmal bildete das abschließende Großevent ein Extra-Highlight.

Es war, zur Freude der Zuschauer, so ziemlich alles dabei, was man sich von interessantem Hallenfußball erwarten kann – neben Tricks, dynamischen Zweikämpfen und schönen Toren natürlich auch jede Menge Emotionen. Emotionen, die unserem einzigen Bezirksvertreter – den SVM Amateuren – wahrscheinlich einen Strich durch die Titelrechnung gemacht haben.

Als Mitfavorit in das Turnier gestartet, wurden Grün-Weiß Undiszipliniertheiten zum Verhängnis. Mit Toni Harrer und Goalie Bernhard Unger ließen sich zwei große Talente im Halbfinale gegen Neuberg zu Unsportlichkeiten hinreißen. Die Folge: Blaue Karten, Zeitausschlüsse und die 2:4-Entscheidung gegen die Amas.

Bitter, aber so etwas kann jungen Kickern schon passieren. Die erfolgreichsten Sportler auf diesem Planeten betonen ausdrücklich, in ihrer Karriere auf dem Weg zu Ruhm und Anerkennung mehr von ihren Fehlern profitiert zu haben, als von ihren Highlights. So gesehen sind solche „Wegweiser“ wichtig – wenn man nüchtern analysiert und daraus lernt, statt sich deshalb gleich zu hinterfragen und so selbst zu schwächen.