Erstellt am 28. Oktober 2015, 05:07

von Richard Vogler

Bürger kommen zum Handkuss. Richard Vogler über den Wirbel um die Verkehrslösung bei der Arena

Die Verkehrslösung beim Einkaufszentrum wurde vor Kurzem publik gemacht. Nach langwierigen Verhandlungen zwischen dem Land Burgenland, Arena-Betreiber Werner Gruber sowie ASFINAG wird es von der S4 weg eine eigene Einfahrt in den zweiten Arena-Abschnitt und am Ende der Schnellstraße einen Kreuzung (ebenso mit Ampel) geben. Nun machen Unternehmer und die Mattersburger Oppositionsparteien ihrem Ärger mit deutlichen Worten Luft.
 


Dieser Unmut ist nachvollziehbar, denn ursprünglich war eine Über- oder Unterführung in Betracht gezogen worden und der Arena-Chef kommt nun mit der „billigeren Variante“ davon. Hinzu kommt, dass es vor der Arena-Eröffnung dort eine Kreuzung gab, dann ein Kreisverkehr gebaut wurde und nun dieser wieder einer Kreuzung weichen muss. Vorausschauende Planung sieht also anders aus und wieder einmal kommen die Bürger zum Handkuss. Denn jene Kosten, die das Land und die ASFINAG dabei tragen, müssen schlussendlich die Steuerzahler tragen.