Erstellt am 23. Mai 2012, 00:00

Bürger sollten profitieren. RICHARD VOGLER über den Politik-Wettkampf in der Stadt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Stadtgemeinde lässt mit einer Neuerung aufhorchen: Für das kommende Kindergartenjahr ist die Schaffung einer zusätzlichen Kinderkrippe vorgesehen. Eine Maßnahme, die man sich 30.000 Euro kosten lässt, was ein weiterer Puzzlestein an Projekten für die Kinderbetreuung darstellt.

Vor einigen Jahren wurde die ehemalige Hauptschule (nun Neue Mittelschule) umgebaut. Die Mattersburger Volksschule wurde ausgebaut.

Mit dem Bewegungskindergarten in der Mühlgasse wurde ein zusätzlicher Hort geschaffen und das neue Sonderpädagogische Zentrum, das an die Neue Mittelschule angebaut wird, ist noch diesen September bezugsfertig.

Alles Projekte, die die Richtung der Mattersburger Stadtregierung erkennen lassen: Optimale Kinderbetreuung steht an oberster Stelle. Dieses Thema ist also ganz klar von der SPÖ besetzt.

Die Oppositionsparteien wollen vor allem mit dem Thema Verkehr punkten. Auch hier will die SPÖ mit einem Gesamtkonzept die Vorherrschaft unterstreichen.

Wie auch immer. Egal, wer welches Thema besetzt, wichtig ist für die Bürger vor allem, dass gute Konzepte auch tatsächlich umgesetzt werden.

KOMMENTAR

,r.vogler@bvz.at