Erstellt am 26. Januar 2011, 00:00

Das Bündeln der Kräfte. RICHARD VOGLER über den Aderlass an „Köpfen“ in Mattersburg.KOMMENTARMattersburg hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA  |  NOEN
x  |  NOEN

Die Veranstaltungen nahmen an Qualität und Quantität zu und diverse Großbauten wie die Fußballakademie oder der Umbau zum FEZ wurden umgesetzt. Federführend bei diesen Projekten und der Entwicklung der Stadt waren die „Köpfe“ der Organisationen, viele sind jedoch in den letzten Monaten abhanden gekommen. Tourismus-Obmann Rudi Knotzer und FEZ-Chef Rudi Guggenberger traten im November 2009 zurück. Auch Verschönerungsvereins-Obfrau Monika Dirnbauer, seit 30 Jahren in der Mattersburger Wirtschaft, denkt lautstark an den Rücktritt. Der Tourismusverband und das FEZ haben die Kurve gekratzt, beide Einrichtungen beleben die heimische Wirtschaft. Die größte Hürde hat der Einkaufstreffpunkt mit den Abgängen von Obfrau Marlies Wograndl und Organisatorin Uli Glocknitzer zu bewältigen. Ein Aderlass, der doppelt schmerzt, denn ein Obmann-Nachfolger, der mit voller Kraft und Elan dabei sein wird, ist nicht in Sicht. Was also zu tun ist: Die Kräfte bündeln, der neue Vorstand muss gemeinsam mit der Neo-Organisatorin doppelt engagiert an die Sache gehen, damit das „Werk‘l“ weiter rund läuft wie in den vergangenen Jahren.

r.vogler@bvz.at