Erstellt am 06. Februar 2013, 00:00

Daumendrücken für die Bezirkler. Alfred Wagentristl über eine aussagekräftige Transferzeit in der BVZ Burgenlandliga. Glaubt man den Experten der regionalen Fußballszene, dann wird es der SC Ritzing trotz Großeinkäufen nicht schaffen den Erhalt in der Regionalliga Ost zu sichern

Glaubt man den Experten der regionalen Fußballszene, dann wird es der SC Ritzing trotz Großeinkäufen nicht schaffen den Erhalt in der Regionalliga Ost zu sichern – was wieder bedeuten würde, dass es drei Absteiger aus der BVZ Burgenlandliga gibt. Bei angenommenen drei Landesliga-Absteigern ist die Wahrscheinlichkeit entsprechend groß, dass es auch einen „Bezirkler“ erwischen könnte. Die Verantwortlichen der abstiegsgefährdeten Klubs der 2. Liga Mitte blickten daher in den letzten Tagen gespannt auf die Personalpolitik unserer Burgenlandliga-Nachzügler.

Winden und Buchschachen gelten bereits als Fixabsteiger in der Szene. Falls ein dritter Platz schlagend wird, wäre für Bezirks-Zweitligisten wie Rohrbach, SV 7023 Z-S-P oder Antau natürlich wichtig, dass sich Baumgarten, Sigleß und Marz oben halten könnten. Alle drei Klubs haben sich offensichtlich bemüht, ziehende Spieler adäquat zu ersetzen. Die große Unbekannte ist der ASK Baumgarten, der es wohl nur schaffen wird, wenn die beiden Kroaten-Legionäre den Vorschusslorbeeren entsprechen. Der ASK Marz hat zwar Marco Piller ersetzt, doch Stefan Valenka wurde sozusagen ersatzlos gestrichen. Trotzdem sollte genug Potenzial in der Truppe stecken, um sicher oben zu bleiben.

sport.mattersburg@bvz.at