Erstellt am 25. November 2015, 10:19

von Richard Vogler

Den Akt neu aufrollen.

Eine nicht alltägliche Situation gibt es in der Volksschule Baumgarten-Draßburg. Ein Mädchen, das die erste Klasse der örtlichen Volksschule besucht, kann infolge ihrer Zuckerkrankheit den Unterricht nur eingeschränkt wahrnehmen. 

Deren Mutter muss somit während der Unterrichtszeit in der Klasse verweilen und ihr Kind unterstützen – in dieser Zeit braucht sie wieder Betreuung für ihre vier anderen Kinder. Die Frau stellte bereits einen Antrag auf eine Eingliederungshilfe – diese wurde von den Behörden jedoch abgelehnt. Seitens des Landes wird daraufhingewiesen, dass man zum aktuellen Fall nicht Stellung nehmen will, jedoch dass immer mehr Anträge für Eingliederungshilfen eingehen, diese aber oft nicht gerechtfertigt sind. Speziell in diesem Fall sollte man den Akt jedoch neu aufrollen. Denn Fakt ist, dass das Kind die Insolin-Pumpe nicht alleine bedienen kann und dies auch schwerwiegende Folgen haben könnte. Und dass Mütter die Arbeit anstelle von pädogischen Personal bewerkstelligen müssen, sollte nicht im Sinne des Erfinders sein.