Erstellt am 15. Oktober 2014, 11:14

von Richard Vogler

Den Bürgern ihre Stadt. Richard Vogler über das Mattersburger Verkehrskonzept.

In der Bauermühle wurde am Freitag den Mattersburgern das neue Verkehrskonzept präsentiert. Es gibt für die einzelnen Straßenzüge zwar noch mehrere Varianten im Detail, die größten Änderungen sind jedoch quasi beschlossen.

Radwege sollen von den äußeren Zentren in die Innenstadt führen, Einbahnregelungen bei einzelnen Straßen für einen besseren Verkehrsfluss sorgen und eine Lösung für das leidige Problem in der Feldstraße wird auch kommen. Die zunächst von den Planern präferierte Begegnungszone in der Mattersburger Innenstadt wird hingegen nicht umgesetzt werden.

Für das neue Verkehrskonzept gilt dabei das Motto „Gut Ding braucht Weile“. Zum ersten Mal publik wurde es 2012, nach ersten Vorschlägen von den Planern gab es Sitzungen mit der Exekutive und es wird wohl noch einige Zeit dauern, bis man zur Tat schreitet.

Beim gesamten Prozess wurden die Bürger miteinbezogen. Sie konnten ihre Vorschläge einbringen, was positiv hervorzuheben ist: Die Leute fühlen sich gehört und haben das Gefühl, das sie ihre Stadt mitgestalten können.