Erstellt am 20. Juli 2011, 00:00

Der Weg der kleinen Schritte. RICHARD VOGLER über den Tourismus im Bezirk Mattersburg.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Konzertevents am Wiesener Festivalgelände sind mittlerweile angelaufen und die Burgmaus Forfel hat wieder Saison. Jene zwei Klassiker, für die der Bezirk Mattersburg schlechthin bekannt ist. Die mageren 2.000 Besucher beim Forestglade am Samstag sind nur eine Momentaufnahme, der Ausfall des Hauptacts war die Ursache für die wenigen Musikfans. Das Lovely Days eine Woche zuvor hat jedoch gezeigt, dass die Konzertbühne Wiesen nach wie vor gefragt ist und dass auch heuer etliche Tausend Besucher in die Erdbeermetropole strömen werden. Burg Forchtenstein Fantastisch ist ein tolles Unterhaltungsprogramm. Aufgrund der vorwiegend Tagesgäste steigen zwar nicht die Nächtigungszahlen, die Wirkung des Bekanntheitsgrades der Region ist jedoch viel Wert. Bei den Angeboten im Bezirk ist das Tourismus-Potential ausgeschöpft und die Konkurrenz des Neusiedlersee ist naturgemäß zu groß. Wo man ansetzen muss, um noch mehr Umwegrentabilität zu schöpfen, ist der Weg der kleinen Schritte. Mit der Neusielder Tourismusgesellschaft wurde eine Kooperation eingegangen und die Zimmer-Anfragen sind seitdem gestiegen. Um das Besucherpotential auch zu nützen, müssen Maßnahmen für mehr Nächtigungsmöglichkeiten auf den Tisch.

KOMMENTAR

r.vogler@bvz.at