Erstellt am 12. September 2012, 06:35

Der Weg zur Sachlichkeit. RICHARD VOGLER über den Streit um die Wahlen in der Gemeinde Marz.

Wer die Stimmung im Marzer Gasthaus Scheiber miterlebt hat, dem wurde eindeutig vor Augen geführt: Nach dem Politstreit zwischen der ÖVP und der SPÖ polarisiert die „Causa Weiss“ in der Ortschaft immens, denn viele Dinge sprechen für die Volkspartei.
Fakt ist, dass Dieter Weiss den Wahlvorschlag zu spät eingebracht hat, womit die SPÖ laut Gesetz nicht antreten darf und Weiss hat in weiterer Folge die Schuld auch auf sich genommen. Ein anderer Aspekt in dieser Sache ist ebenso interessant: Bei der Sitzung der Gemeindewahlbehörde stimmte einer der zwei anwesenden SPÖ-Funktionäre für ein Nicht-Antreten der eigenen Partei. Ein Anzeichen für jene Gerüchte, dass die Marzer SPÖ mittlerweile in zwei Lager gespalten ist.
Dieses Thema wird auf jeden Fall den Wahlkampf in Marz dominieren. Dennoch muss bei allen Emotionen der Weg zur Sachlichkeit gefunden werden. Übrigens: Das Kurioseste in Marz ist, dass die FPÖ der Nutznießer hätte sein können. Doch die Blauen haben nur zwei Mandatare gemeldet.