Erstellt am 11. Mai 2016, 05:14

von Bettina Eder

Dialog oder "Basta"?. Bettina Eder über die Pläne des Kulturzentrums.

Sieben Architekturbüros hatten im Rahmen des vom Land ausgerufenen Wettbewerbs zur Neugestaltung des Kulturzentrums Mattersburg ihre Entwürfe eingereicht. Aus diesen Bewerbern wählte eine Fachjury einstimmig nun das Siegerprojekt, das am Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Doch auch wenn die vielbetonte Fachjury sich einig war, beruhigt das die Kritiker natürlich nicht im Mindesten. Sie wollen – nun wo ein konkreter Plan am Tisch liegt – natürlich einen Dialog und wollen ihre Forderungen und Ideen auch in dem Projekt wiedererkennen oder eben noch einarbeiten. Nicht immer wird dies gelingen.

Aber von dem ernsthaften und ehrlichen Versuch der Kommunikation wird es abhängen, ob das Ergebnis von möglichst vielen Menschen akzeptiert wird. Am Ende muss nicht allumfassende Einigkeit stehen, aber es muss glaubhaft erkennbar sein, dass alle Einwände gehört wurden und dass man sich sachgerecht und konstruktiv mit ihnen auseinandergesetzt hat. In Stein gemeißelt ist der Bauplan ja noch nicht und Dialog mit dem Bürger ist immer besser als ein „Basta“.