Erstellt am 27. Juli 2011, 00:00

Die eigenen Stärken. RICHARD VOGLER über die Modebetriebe in der Innenstadt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Das Thema Aussterben der Innenstadt ist, seit es die Arena gibt, ein Dauerbrenner. Viele Mattersburger Unternehmer fühlen sich von der Stadtgemeinde im Stich gelassen, für die Entwicklung in der City werde zu wenig getan. Dass die Gemeinde ihr Schäuferl für den Unmut dazu beigetragen hat, steht außer Zweifel. Vor zweieinhalb Jahren stellte City-Manager Wolfgang Seedoch seine Ideen für eine Aufpeppung der Innenstadt vor, bislang hat es keine Umsetzung gegeben. Dennoch: Dass die Innenstadt aufgrund der Arena ausstirbt, ist noch nicht der Fall. In letzter Zeit gab es Neueröffnungen sowie Abwanderungen von Betrieben in der Stadt, die sich in etwa die Waage halten.

Und vor allem mehrere Unternehmen derselben, von starker Konkurrenz geprägten Branche, haben bewiesen, dass man sich mit Erfolg der Arena entgegenstemmen kann: Die Modegeschäfte Glatter, Sisley, Feeln Fashion und Ottos Laden. Das Geheimnis dieser Betriebe? Jedes Geschäft hat seine eigene Stärke sei es Tradition, kompetente Beratung, Qualität oder unermüdlichen Einsatz für die Kunden. Eines haben sie jedoch gemeinsam:  Sie haben erkannt, dass man sich auf die eigenen Stärken besinnen muss, um nicht von anderen wie zum Beispiel von der Gemeindepolitik abhängig zu sein.

KOMMENTAR

r.vogler@bvz.at