Erstellt am 07. Mai 2014, 09:42

von Michael Weller

Die Entwicklung ist authentisch. Michael Weller über eine weitere großartige Saison der „Rocker“.

Nach den ersten beiden Meistertiteln der Mattersburg Rocks in der 2. Basketball-Bundesliga war der Aufstieg in die höchste Liga noch absolut kein Thema. Zu groß waren die Verbands-Auflagen.

Das vorgegebene Mindestbudget etwa war dem jungen, gesunden, Verein eine Nummer zu groß. Aber auch die Bedingung, dass ein eigener Vereinssekretär zu installieren sei, war Obmann Andi Gschiel ein Dorn im Auge. Ebenso müssen Vereine der höchsten Liga Meisterschaftsmannschaften in allen Jugendkategorien stellen. Das war bis zur aktuellen Saison bei Mattersburg nicht der Fall, mittlerweile gibt es hier kein Problem mehr.

So war es auch eine Freude mitanzusehen, dass die Rocks nach dem dritten Meistertitel in Folge heuer erstmals den Versuch nach oben wagten. Die Teilnahme am Aufstiegsturnier (garniert mit zwei Siegen gegen die ABL-Teams Graz und St. Pölten) war eine klare Ansage seitens der Vereinsleitung, die vor allem der immer größer werdenden Fangemeinde gefallen hat.

Dass es letztlich gegen die starken Grazer noch nicht zum Aufstieg in die 1. Bundesliga gereicht hat, ist zweitrangig. Was zählt, sind Wille, der gezeigte Einsatz der Spieler sowie die schrittweise Entwicklung des Klubs – die stimmt und ist authentisch.