Erstellt am 30. Januar 2013, 00:00

Durchwachsene Saison 2012/13. Michael Weller über die Leistung der Mattersburg Rocks. April 2012: Die Mattersburg Rocks setzten sich in einem packenden Spiel gegen den UKJ Mistelbach mit 88:81 durch, krönen sich zum Meister in der 2.

 April 2012: Die Mattersburg Rocks setzten sich in einem packenden Spiel gegen den UKJ Mistelbach mit 88:81 durch, krönen sich zum Meister in der 2. Basketball-Bundesliga und feiern den größten Erfolg der Vereinsgeschichte.

Doch wie heißt es so schön? Die erste Saison nach dem Titelgewinn ist immer die schwierigste. So scheint es auch bei den Rocks zu sein, denn die Ergebnisse sind (noch) nicht das, was man sich in Mattersburg erhofft hatte.

Gleich im ersten Spiel der neuen Saison revanchierte sich Finalgegner Mistelbach mit einem knappen 66:65-Sieg beim amtierenden Meister. Auch Gegner, mit denen man nicht gerechnet hatte, punkteten plötzlich gegen die Burgenländer. Gegen die Basket Flames Vienna musste man zum ersten Mal seit zwei Jahren eine Niederlage einstecken, auch die Wörthersee Piraten und die Timberwolves kratzten am Meister-Image. Dazu kam eine unerwartete Niederlage im Achtelfinale des Chevrolete-Cups gegen Amstetten (ebenfalls die erste Niederlage seit zwei Jahren).

Man hat fast den Eindruck, als sei beim Meister nach dem Nicht-Aufstieg ein wenig die Luft draußen. Mit neun Siegen bei vier Niederlagen können Mike Coffin und Co. nicht zufrieden sein – auch wenn die Basis stimmt. Und das wiederum lässt hoffen.