Erstellt am 08. Juni 2011, 00:00

Ein besonderes Bezirksderby. ALFREDWAGENTRISTL über die brisante Ausgangsposition vor dem Derby.KOMMENTARspannender könnte die Ausgangsposition vor dem Derby Schattendorf gegen Marz am kommenden Samstag nicht sein.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Spannender könnte die Ausgangsposition vor dem Derby Schattendorf gegen Marz am kommenden Samstag nicht sein. Obwohl der SVS die gesamte Rückrunde am Tabellenende stand, besteht nun, in der vorletzten Runde, die Chance, die Rote Laterne abzugeben. Da drei der vier momentan Letztplatzierten der BVZ Burgenlandliga absteigen werden und diese Vereine in der kommenden Runde gegeneinander spielen werden, könnte die Trimmel-Elf diese Chance wahrnehmen.

Ein Heimsieg gegen die Marzer ist schon deswegen nicht unrealistisch, da die Blau-Weißen zuletzt ihre Haut teuer verkauften. Die letzten drei Heimspiele blieben Pinter und Co. ungeschlagen und immerhin trotzte man dabei auch Titelanwärter Neuberg ein 1:1-Unentschieden ab. Dazu spielte Marz-Stürmer Alen Jasareviv mit seiner Kurzschluss-Tätlichkeit (und daraus resultierendem Platzverweis) den Schattendorfern in die Karten.

Für Marz spricht aber die Rückkehr der Abwehrstammkräfte Mario Unger und Kevin Sinawehl. Dazu kehrt mit Manuel Niessler ein Offensivmann zurück, der Jasarevic vergessen lassen könnte. Es werden Tore fallen, weil es sich der SVS nicht leisten kann, abwartend zu agieren.

a.wagentristl@bvz.at