Erstellt am 28. September 2011, 00:00

Ein breiteres Angebot. RICHARD VOGLER über die Entwicklung in der Mattersburger Bauermühle.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Es ist rund zwei Jahre her, da gab es ein Hick-Hack rund um das Mattersburger FEZ und die Bauermühle. Nach dem Rücktritt von FEZ-Geschäftsführer Rudi Guggenburger gab es eine politische Schlammschlacht zwischen SPÖ und ÖVP. Was folgte, war eine Umstrukturierung des Mattersburger Veranstaltungszentrums im personellen Bereich. Berufsschuldirektor Julius Steiner übernahm die geschäftlichen Agenden, Künstlerin Uschi Zezelitsch die künstlerische Leitung der Bauermühle und fungiert als Organisatorin für die Veranstaltungen. Was folgte, war eine Neupositionierung vor allem im Eventbereich. Die Möglichkeit, private Feiern zu veranstalten, werden gerne in Anspruch genommen und auch bei den öffentlichen Veranstaltungen boomt die Bauermühle.

Mit „Willi dem Wulkafrosch“ hat die Bauermühle quasi nun auch ihr eigenes Maskottchen. Ein Schachzug von Zezelitsch, der eines bewirkt: Die Bauermühle verbindet man jetzt nicht nur mit Veranstaltungen für Erwachsene, es entwickelt sich zu einem Unterhaltungszentrum für Kinder. Somit sorgen beide „Schienen“ für eine gute Auslastung.

KOMMENTAR

r.vogler@bvz.at