Erstellt am 09. Januar 2013, 00:00

Ein Fest für den Hallenfußball. Alfred Wagentristl über den tadellosen Ablauf beim 19. Rosalienpokal. Während man beim Ritzinger Turnier in der Kunstrasenhalle in der Vorrunde gezählte 17 Zuschauer verbuchen konnte, tummelten sich beim Rosalienpokal in der Mattersburger Sporthalle zu Spitzenzeiten 300 Fußballfans.

Während man beim Ritzinger Turnier in der Kunstrasenhalle in der Vorrunde gezählte 17 Zuschauer verbuchen konnte, tummelten sich beim Rosalienpokal in der Mattersburger Sporthalle zu Spitzenzeiten 300 Fußballfans. Auch beim ASKÖ Hallencup des ASV Draßburg und beim Turnier des SC Oberpullendorf kam man nicht an die Zuschauerzahlen des Rosalienpokals heran. Die emsigen SV Forchtenstein-Funktionäre rund um Langzeit-Obmann Rudi Vasik sorgen mit viel Herzblut alle Jahre wieder für das Hallen-Highlight, lässt man das saisonabschließende BFV-Hallenmasters außen vor.

Es scheiden sich die Geister, wenn es darum geht, woran es liegt, dass gerade dieses Turnier besonders bei den Zuschauern zieht. Zum einen ist sicher die große Beteiligung regionaler Vereine ein Grund, aber noch sympathischer ist den Fußballfans (und den teilnehmenden Vereinen) vermutlich die augenscheinliche Kompaktheit dieses Turniers.

Eine gut „sortierte“ und organisierte Kantine garantiert Jahr für Jahr ein nettes, feiertägliches Treffen vieler Freunde des Regionalfußballs. So gesehen kann man den Verantwortlichen zu dieser Entwicklung nur gratulieren.

a.wagentristl@bvz.at