Erstellt am 13. April 2011, 00:00

Eine Werbung für die Stadt. RICHARD VOGLER über die Gesundheitsmesse in der Bauermühle.KOMMENTAREs ist schon erstaunlich, was da Andrea Radel auf die Füße gestellt hat. Vor vier Jahren initiierte sie im Mattersburger Kulturzentrum mit wenigen Ausstellern zum ersten Mal ihre Gesundheitsmesse.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA  |  NOEN
x  |  NOEN

Es ist schon erstaunlich, was da Andrea Radel auf die Füße gestellt hat. Vor vier Jahren initiierte sie im Mattersburger Kulturzentrum mit wenigen Ausstellern zum ersten Mal ihre Gesundheitsmesse.

Mit der Zeit hat sich die Veranstaltung zu dem Event schlechthin in diesem Bereich in der Region entwickelt – etwas Vergleichbares in dieser Größenordnung gibt es nicht. Die positive Resonanz der Interessierten bei der am vergangenen Wochenende in der Bauermühle veranstalteten Messe – rund 40 Aussteller und eine Menge an Besuchern– zeugen davon, dass die Bewusstseinsbildung, etwas für den eigenen Körper zu tun, gegeben ist.

Die Stadt Mattersburg ist bereits jetzt eine Vorbildgemeinde in Sachen Gesundheit. Ob es die Veranstaltungen mit Gesundheitstrainerin Doris Kastovsky sind oder die Turn Kids, wo mit den Kindergartenkindern einmal pro Woche extra geturnt wird. Mit der Gesundheitsmesse von Andrea Radel wird die „Gesunde Stadt“ Mattersburg auch überregional transportiert. Und das „Schmuckkasterl Bauermühle“, das noch vor einiger Zeit nach dem Zerwürfnis mit Geschäftsführer Guggenberger vor allem negativ auffiel, war einmal mehr (positiv) ausgelastet.

r.vogler@bvz.at