Erstellt am 11. Januar 2012, 07:59

Forchtensteins Talente „rosten“. ALFRED WAGENTRISTL über eine sehr unterschiedliche Entwicklung.

 |  NOEN
Man kann nur für den SV Forchtenstein hoffen, dass der vom SVF veranstaltete Rosalienpokal nicht signifikant für die unterschiedliche Entwicklung der Talente von den verschiedensten Vereinen war. Überschlugen sich vor zwei, drei Jahren noch die optimistischen Zukunftsprognosen für die Forchtenstein-Kicker David Neusteurer, Gernot Leitner, Martin Wurm, Martin Stockinger und einigen mehr, scheint es momentan so, als ob für die Jung-Forchtensteiner die steile Entwicklungskurve ein wenig verflacht wäre.

Trotz des für die Funktionäre bitteren Abstiegs aus der BVZ Burgenlandliga dachte man, dass es für die zahlreichen SVF-Talente ein Segen sei, um sich in der 2. Liga Mitte optimal entwickeln zu können. Falsch gedacht: Die abgelaufene Herbstsaison und auch zum Teil der Rosalienpokal deuten auf eine andere Entwicklung hin. Neusteurer und Co. waren definitiv schon weiter, als sie es im Moment sind. Es auf den erst zu kurz im Amt befindlichen Trainer Franz „Peggy“ Fleck aufzuhängen, wäre zu einfach, aber man kann durchaus festhalten: Es gäbe viel Potenzial herauszukitzeln, allerdings sollten die Jungkicker ihren Teil beitragen.