Erstellt am 28. März 2012, 00:00

Frühjahrsputz mehr als nötig. RICHARD VOGLER über die Pläne mit dem Mattersburger Einkaufszentrum

 |  NOEN
x  |  NOEN

Na endlich, kann man da nur sagen. Nach langer Zeit gibt es Bestrebungen der Eco Business Imobilien AG, sich dem verkümmerten Mattersburger Einkaufszentrum (MEZ) wieder anzunehmen.

Im Jahre 1995 wurde es eröffnet, ein richtig florierender Einkaufstempel ist er nie geworden. Und die Situation in den letzten Jahren war mehr als trist. Anfang 2010 schloss mit der Libro-Filiale das letzte Zugpferd. Zur Zeit gleicht das Gebäude eher einem Geisterschloss.

Die aktuellen Pläne, neue Unternehmer in das MEZ zu bringen, sind ein erster Hoffnungsschimmer für die Innenstadt. Lange hatte man in Mattersburg nicht den Eindruck, dass die Besitzer ernsthaft Interesse daran gehabt hatten, Mieter in das Einkaufszentrum zu bekommen.

Mit der vergeudeten Zeit wuchs auch die Konkurrenz an der Peripherie – dort eröffneten das FMZ 2000 und die Arena.

Dass die Besitzer nun mit Regional-Betrieben sowie Geschäften für Jugendliche auf ein spezielles Angebot setzen, kann nur begrüßt werden. Die zentrale Lage sowie die zahlreichen Parkplätze bieten eine gute Grundstruktur. Damit das neue Konzept aber letztendlich ein Erfolg wird, braucht das MEZ vor allem ein neues Image und einen ordentlichen Frühjahrsputz.

KOMMENTAR

r.vogler@bvz.at