Erstellt am 04. Januar 2012, 00:00

Fünf sind besser als vier Spieler. Auch das Hallenturnier des SV Forchtenstein in Mattersburg wird mit fünf Feldspielern in Angriff genommen. Aus meiner Sicht eine gute Entscheidung der SVF-Verantwortlichen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Auch das Hallenturnier des SV Forchtenstein in Mattersburg wird mit fünf Feldspielern in Angriff genommen. Aus meiner Sicht eine gute Entscheidung der SVF-Verantwortlichen.Als Zaungast verfolgte ich am vergangenen Freitag den Finaltag beim Neuberger Hallenevent. Dort wurde mit einem Spieler weniger agiert. Die von der Reduzierung der Akteure erhofften, spielerischen Schmankerl waren allerdings noch dünner gesät, als bei den Turnieren in Oberpullendorf, wo jeweils mit fünf Spielern agiert wurde.

Zwar wurde die Anzahl der Zweikämpfe reduziert, da im Angriffsdrittel des Feldes kaum attackiert wurde, doch dafür hatten es die Zweikämpfe an der Bande dann so richtig in sich.

Weiters war die Angst vor Fehlern beim Herausspielen aus der Defensive greifbar. Kaum ein Verteidiger wagte risikoreiche Pässe oder gar eins-gegen-eins-Situationen, weil ganz einfach die Absicherung fehlte.

Bleibt festzuhalten, dass die Reform sicherlich einen Versuch wert war, doch der attraktive Hallenfußball von früher kehrte auch damit nicht zurück. Ich sage sogar, dass mit fünf Feldspielern besserer Hallenfußball geboten wird.

m.heger@bvz.at