Erstellt am 05. Januar 2011, 00:00

Hödl-Ambiente zum Genießen. ALFREDWAGENTRISTL über ein Turnier, das sich starkentwickelt.KOMMENTAREin wenig erinnerte der „Rosalienpokal“ in den letzten Jahren an das früher immer sensationell besuchte Hödl-Gedenkturnier.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Nur mehr selten findet man Turniere, die nicht unter verwaisten Zuschauertribünen leiden. Das Forchtensteiner-Turnier hat sich ein Image erarbeitet, um das es weit über die Bezirksgrenzen hinaus beneidet wird. Das kompakte Turnierprogramm und die großzügig angelegte Tombola sorgen Jahr für Jahr für Kurzweiligkeit.

Morgen, Donnerstag, besteht laut Forchtenstein-Obmann Rudi Vasik gar die Möglichkeit, dass der Zuschauerrekord vom letzten Jahr fällt. Es wäre nicht nur dem Zweitligisten aus kaufmännischen Gründen zu gönnen, sondern auch jedem einzelnen Zuschauer, der sich ein „Hödl-Turnier-Ambiente“ wie vor Jahren nur wünschen kann. Dass das nur bei voller Halle möglich ist, steht außer Zweifel. Gratulation dem SVF auch zum Teilnehmerfeld. Neben Topvereinen, wie den Parndorfern und den Mattersburgern, sind auch die Spiele mit den „Kleinen“ mit Sicherheit sehr anschaulich. Wiesen, Marz, Forchtenstein und auch Schwarzenbach sollten aufgrund der Nachbarschaft in den Treffen gegenseitig Derbychemie versprühen.

a.wagentristl@bvz.at