Erstellt am 25. Juli 2012, 00:00

Jetzt Nägel mit Köpfen machen. RICHARD VOGLER über den geplanten Radweg zwischen Loipersbach und Schattendorf.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Für einen Radweg zwischen Loipersbach und Schattendorf gibt es seit rund 20 Jahren Pläne. Bislang hat die Realisierung nicht geklappt, nun scheinen sich die Planungsarbeiten im Endstadium zu befinden. Im Grunde ist die Verbindung für Rad- und Fußgänger eine prima Sache. Die Schattendorfer und Loipersbacher pflegen miteinander enge Verbindungen und für jene, die nicht mobil sind, wird ein Service geschaffen, der schon längst überfällig ist. Die Strecke verleitet Autofahrer zum Rasen und mitunter ist es keine ungefährliche Sache, sich als Radfahrer von Loipersbach nach Schattendorf zu bewegen.

Die Politiker sind nun gewillt, das Projekt durchzuziehen, der Haken an der Sache ist jedoch folgender: Ein Grundstückseigentümer will partout nicht abtreten und man plant, den Radweg ohne diesen letzten – rund 300 Meter – langen Abschnitt umzusetzen. Eine Variante, die einem Schildbürgerstreich gleicht. Die Radfahrer müssten dann in die Landesstraße einbiegen, was erst recht gefährlich wäre. Die einzige Möglichkeit ist also: Entweder Nägel mit Köpfen machen – sprich sich mit dem Grundstückseigentümer einigen – oder die ganze Sache bleiben lassen.

KOMMENTAR

ta.zvb@relgov.r